Über uns

Schlaraffia, ist eine humoristische Herrengesellschaft, die vor 150 Jahren gegründet wurde und die sich bis heute jung gehalten hat.

In Basel, als Schlaraffia Basilea, bestehen wir seit 1880 und gehören zu den ältesten aktiven Gesellschaften der Stadt.
Zwischen Oktober und April treffen wir uns jede Woche in unserem historischen Raum im Zentrum der Stadt und pflegen den Humor, die Freundschaft und die Kunst – jeder auf seine Art und nach seinen Fähigkeiten.

Schlaraffia ist kein Serviceclub, Religion und Politik sind genauso tabu wie Obszönitäten. Auch sind wir keine Zunft oder Loge oder Geheimgesellschaft, keine Fasnachtsclique, keine Studentenverbindung.
In der Schlaraffia können Sie bei heiterem Wortspiel den Alltag für ein paar Stunden vergessen.

Unter den Mitgliedern der Schlaraffia finden sich Männer jeden Alters, vom jungen Mann bis zum Ruheständler, vom Akademiker bis zum Handwerker und vom Künstler bis zum Amateur.  Die Nationalität der Mitglieder ist in der Schlaraffia bedeutungslos.

Schlaraffia ist international. In fast 350 Vereinen auf allen 5 Erdteilen wird unter deutsch-sprechenden Gleichgesinnten der Tradition der Gründer in der Form eines „Ritterspiels“ nachgelebt.

In der Schweiz gibt es neben Basel noch Vereine in ZürichBadenWinterthurSt. Gallen, Luzern, SolothurnBern und Locarno und im badischen Nahbereich: Bad SäckingenFreiburg und Offenburg. Grund genug um sich gegenseitig zu besuchen und um mitzuspielen.

Wenn Sie dabei sein oder mehr wissen wollen, hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Adresse und wir werden Ihnen unser Vereinsportrait zusenden. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Unter www.schlaraffia.org finden Sie weitere allgemeine Informationen über unsere Gesellschaft.

Burgkalender

Burgkalender

* volle Rüstung
** festliches Gewams, nur mit Helm
*** festliches Gewams und volle Rüstung
§ separate Ladung

„nicht verfügbar“ = Rheinburg vermietet

Stammrolle

25. Basilea(Basel, Schweiz)

Weiss-Rot, 11.12.21, Fryburgia Brisgaviae
Rheinburg, Unterer Heuberg 19 (oberhalb Barfüsserplatz,
Tram Nr 3, Haltestelle Musikakademie,
Steinenparking: Ausgang Steinengraben,
Mobile 079 504 90 11 (nur am Sippungsabend),
Mittwoch, Glock 8 dA

      Proseidon mit dem geklärten Blick, OR, AFO+8 Spangen, DFO, HFO, Urs, Erb, Km, Basta-Ritter I, Wiking-Ritter, Kolumbusritter I, K.d.S. I, ER 21, 70, 351, 359 (3.4.138)
OI       Kosmophil vor dem Wind, OR (04.04.153)
OK     Gallus, die sizilianische Wespe,
OR, Rb, Zm (05.04.147)
K         Emotius der General-ist,
OR, Urs, Erb (07.04.145)

VK      Geometros der Pixelfechser, Ez 425, OR, AFO, HFO (03.10.150)

M        Lingulus vom Provokativ, Urs, Erb, PR, ErbM (7.4.145)

J          Pan-Angelus vom Rheinknie, OR, A (5.10.152)

Sch     Von Landskron der monumentale Holzgeist, OR, T2, ReiseM, H (04.04.153)

C         Surselva vom grauen Bund (4.4.153)

 

Airkules der Minnephile, Fürst, Lba, Urs, Erb, ErbO, Hfn (5.11.116)

Bazpartout der Trommelgraf, Urs, LK145-146, Erb, ErbSch, Rtr (04.11.139)

Hinuhär der Geh-Heimrat, Fürst, HSR137-149, BrillGU, GU, Urs, Erb, ErbK, ErbW, H (26.4.113)

Meta-Morph der Nachtwalter, Erb, GU, ErbO, OR, Rmed, SR (1.4.133)

Muschelmotz der Schleusenschreck, Fürst, Unser, ASR 137-142, HSR 1:133-137, 155-, HLR 145-149, L2, GU, Erb, ErbO, ErbRh, Km, ER 351 (05.12.125)

Numi der Miesmatiker, von, Grossfürst, Unser, stv. LV145/146,  HSR 137-145, 149-159, LVDCB, LTr, HFO, GU, Erb, ErbVK, WA, ErbWA, ErbW, Rbe, ErbRbe, Rhst, ErbRhst, ER 19, 21, 70, 324, 325, 351 (24.04.108) 

Selfmade der herzog von Speyer, Graf, Urs, Erb, ErbC, ErbBtr, Btr (7.2.131)

Argovianus der Wellenreiter, OR, B, Rkch, Rkll (06.10.152)
Carfunkel von Poesie und Prosa,
Urs, Erb, Klm, Rpb, ErbRpb, Rpst, ErbRpst,VC (04.10.147)
Cerberus der Andenwüstling,
Urs, Erb, RKm, ErbRKm, RFk, ErbRFk, Urs (02.12.128)
Cobra d'Or, der Bruder des Condors,
LSch 145-146 (01.03.136)
dr Glai mit dem Rauchbanner, GU, Urs, Erb, ErbB, ErbZm, Md, ErbMd, T, ErbT, ER 359 (27.04.135)

Dui-Du der Taktstockzigeuner, Urs, (04.01.130)

Finn-dling der Polarkreisbrummer, Urs, Erb, Md, Sm, ER 19, 351 (14.03.131)

Griffin den sperr-ma-ein, Urs, (01.04.133)

Kriweite der Sanguinische, (25.04.146)

Pourquoipas der Transdanubier, (02.11.152)

Progradamus von Excel und Calibur, Urs, Erb, Hfm, Rbm, ErbBbm, Rh, Rp2, ErbZ (07.04.145)

Quadrigo der blitzende SpontiFex, (25.04.153)

Soloton der unheimliche Minigolfer, Urs, Erb, ErbF, F, SchmBV, ErbBw, ErbKlm, ErbRpst, HFO, ER 19, 21, 70, 86, 271, 324, 325, 334, 351, 359 (07.03.131)

Jk Mike Rp1 (03.02.157)

Jk Michael (02.03.157)

Kn 343 (04.04.159)

Kn 344 (25.04.159)

QP      Quasi Pilger Norbert vom scharfen ß

Rock-Olé die Swing-Taste, LBa, Urs, Erb (06.12.119)

Atlas (Castrum Solodurum)

Compari (Sacrodunum)

Don Pfuus (Berna)

Domino (Sacrodunum)

Mundstück (Berna)

Odewie (Fryburgia Brisgaviae)

Quentchen (Fryburgia Brisgaviae)

Stracks (Turicensis)

Yura (Castrum Solodurum)

Lingulus (Basilea) Procurator derer Ratsherren

Assimil (Offenburgia)

Atlas (Solodurum)

Compari (Sacrodunum)

Custos (Offenburgia)

Dicht (Turicensis)

Don Pfuus (Berna)

Domino (Sacrodunum)

Dunderblitz (Ad Villingam)

Inkasso (Fryburgia Brisgaviae)

O'Bolus (Solodurum)

Odewie (Fryburgia Brisgaviae)

Pendragon (Aurelia Aquensis)

Penunzio (Carolsuhu)

Quentchen (Fryburgia Brisgaviae)

Terrastro (Fryburgia Brisgaviae)

Utis (Sacrodunum)

Van Norden (Solodurum)

von Sie (Solodurum)

Yura (Solodurum)

Faust, J.W.v. Goethe, 28.08.1749 – 22.03.1832
Funke, F.v. Schiller, 10.11.1759 – 09.05.1805
Grüner Heinrich, G. Keller, 19.07.1819–17.07.1890
Jürg Jenatsch, C.F. Meyer, 11.10.1825–28.11.1898
Kannitverstan, J.P. Hebel, 10.05.1760–22.09.1826
Polyeder-Sigma-Pi, L. Euler, 15.04.1707 – 18.09.1783
Prometheus, C. Spitteler, 24.04.1845 – 29.12.1924
Theophrastus Paracelsus von Hohenheim, 10.12.1493 – 24.08.154

Basilea Spezial

Helvetische Dichterschule

Die Helvetische Dichterschule (HDS)
ist eine vom weiland ASR Ritter Sh’to der BASILEA anno Uhui 100 gegründete Institution zum Zwecke der Förderung der abstrakt-skurrilen Dichtkunst und zur Belebung der Sippung und wird in seinem Sinne in unregelmässigen Abständen von der BASILEA durchgeführt.

Richtlinien für die Teilnahme
Teilnahmeberechtigt sind alle am Sippungsabend anwesenden Sassen Allschlaraffias.
Zur Wertung zugelassen sind nur eigene Fechsungen, welche in der BASILEA noch nie vorgetragen wurden.
Die Fechsung muss als solche gekennzeichnet und in die Fechsungsliste des Sippungsabends zur HDS eingetragen werden.
Jeder Teilnehmer trägt seine Fechsung am entsprechenden Sippungsabend selbst vor. Eingesandte Fechsungen werden nicht gewertet.

Die Fechsung soll ein Versmass oder schöpferisches System erkennen lassen. Prosafechsungen werden nicht gewertet.
Das Thema der Fechsung ist grundsätzlich freigestellt, es soll sich aber nicht mit schlaraffischen Allgemeinplätzen und Selbstberäucherungen beschäftigen.
Die Fechsung soll dem Inhalt und Rhythmus nach humorvoll sein, skurril-abstrakt, eventuell kritisch, aber nicht kitschig. Obszönitäten die gegen den guten Geschmack verstossen sind verpönt.

Die Fechsungslänge sei auf 3 Minuten beschränkt.

Die Wertung
Vor dem Beginn der HDS bestimmt der fungierende Oberschlaraffe unter Beiziehung des WA zwei weitere Wertungsrichter, egal welcher Reychszugehörigkeit, welche dann gemeinsam die zu prämierenden Fechsungen unter Berücksichtigung obiger Richtlinien ermitteln.

Die prämierten Fechsungen werden noch am selbigen Abend mit einem Titul ausgezeichnet, der in seiner Aussage auf die Thematik der vorgetragenen Fechsung Bezug nimmt.
Es können allerhöchstens 3 Titul pro Dichterschule-Sippung verliehen werden.
Die  an Knappen und  Junker  verliehenen Titul  erhalten  erst  nach deren Ritterschlag Gültigkeit.

Schlussbestimmung
Dieses Dokumentum ist allen Teilnehmern vor dem Beginn der HDS zu Gehör zu bringen.

Punktum!

PARACELSUS-UHUNIVERSITÄT

PARACELSUS-UHUNIVERSITÄT – DAS STUDIENREGLEMENT

(Neufassung, gültig ab Winterung a.U. 156/157)
  1. Das Studium eines Semesters wird mit 3 akzeptierten Vorlesungen abgeschlossen und beim vorgesehenen Grad (Titul) im Studienbuch bestätigt.
  2. Beim Abschluss des nächsten Semesters ersetzt der neue Titul den vorhergegangenen.
  3. Die Vorlesungen müssen ein wissenschaftliches Thema nach freier Wahl erkennen lassen und humorvoll bearbeitet sein. Das Thema muss vor dem Verlesen bekanntgegeben werden.
  4. Themen über schlaraffische Allgemeinheiten und wider den guten Anstand werden nicht gewertet. Der Kandidat hat gegebenenfalls mit einer Relegation ins Burgverlies zu rechnen.
  5. Eine Vorlesung unter 1 und über 4 Minuten wird nicht gewertet.
  6. Es gelten nur themakonforme Eigenvorlesungen die zu diesem Zweck entstanden sind und erstmals in der Basilea gebracht werden.
  7. Ein Gremium beurteilt die Vorlesung streng nach den vorgegebenen Kriterien.
  8. Eine Vorlesung kann jederzeit, unter Vorankündigung beim Fungierenden und Eintrag in der Fechsungsliste gebracht werden.
  9. Um ein Semester abzuschliessen, muss eine Vorlesung mindestens am Sippungstag der einmal jährlich stattfindenden Paracelsusuhuniversität gehalten werden.
  10. Es können keine zwei Semester gleichzeitig abgeschlossen werden.
  11. Die Verleihung der akademischen Grads (Titul) erfolgt in der Sippung zur Paracelsuhuniversität, die Ausgabe des Tituls dann am Ordensfest.
  12. Das neue Reglement tritt sofort in Kraft und ersetzt alle bisherigen. Die bereits erreichten Grade und Vorlesungsbestätigungen bleiben erhalten.
  13. Für die Studiendauer besteht keine zeitliche Begrenzung.

Das Rektorat behält sich Auslegungen des Reglements im Sinne des schlaraffischen Spiels vor.

PARACELSUS

-

UHUNIVERSITÄT

PARACELSUS

-

UHUNIVERSITÄT

Die Paracelsus Uhuniversität in der Basilea

Am 10. Tag des Eismonds a.U. 142 wurde in feyerlichem Akte in der Inclyta Basilea die freie Paracelsus-Uhuniversität gegründet. Im 500. Jahr nach dem Beitritt der freien Reychsstadt Basel zur Eidgenossenschaft und 540 Jahre nach der Stiftung der Alma Mater Basiliensis, wurde es allerhöchste Zeit den langgehegten Wunsch unserer Altvorderen weiland Rt Al Dente und Baribâl nach einer Uhuniversität im Sinne der Schlaraffia zu verwirklichen. Im Beisein des Spiritus Rectors Rt. Baubart, des fungierenden Rectors Rt. Meta-Morph, der Konrektoren Rtt. Muschelmotz und Numi sowie der gesamten übrigen Dekadenz wurde die neue, freie Uhuniversität aus der Taufe gehoben. Zu Ehren des damaligen Querdenkers ES Theophrastus Bombastus von Hohenheim wurde der Uhuniversität der Beiname Paracelsus verliehen.
 
Während von den grimmigen Gegnern des damaligen Stadtarztes Paracelsus kaum noch die Namen bekannt sind, ist der Name und die Lehre des Medicus Paracelsus immer noch wohlbekannt und so möge das auch mit der schlaraffischen Uhuniversität geschehen. Die Paracelsus-Uhuniversität will die humoralen, statischen Fächer der traditionellen Buchstabenwissenschaften in schlaraffischem Sinne durch die Einführung tiefgründiger Wissensgebiete sinnvoll ergänzen. Das Silicon-Valley soll unter Mithilfe Uhus durch ein Schlaraffia-Valley überflügelt werden. Folgende und weitere Künste werden hinfort hier gelehret:
 
·  Die Philosophie des Alltags
·  Die Katerbekämpfung am andern Morgen
·  Sinnvolle Eingebungen für den Un- und den Widersinn
·  Pflegeberufliche Weiterbildung für Freundschaft
·  Alchemische Verfahren zum Rollen des güldenen Balls
·  Die schönen Künste der Verführung
·  Übungen im Fassfüllen ohne doppelten Boden
 
Die Immatrikulation erfolgt gegen eine Einschreibegebühr von 1 Rosenobel beim Kantzelaren. Daselbst werden auch die Testathefte und die gar gestrengen Bedingungen und Vorschriften der Examina abgegeben. Also, herbei ihr Studiosi, Exzellenzen, Eminenzen, Privatdozenten, Honorarprofessores, Magister, Doctores, ihr delegierten, relegierten, beförderten, doctorierten, dekorierten, etablierten und exmatrikulierten Kapazitäten, Koryphäen, Stipendiaten, Kandidaten und Literaten zur Immatrikulation an der einzigen und ersten Paracelsus-Uhuniversität des Uhuversums.

Ratsherren

Das Spiel der Ratsherren der Basilea

Ein Basler Ratsherr (RH) ist ein von der Sassenschaft der Basilea in Anerkennung seiner Verdienste um unser Reych auserwählter elitärer Ritter eines befreundeten Reiches und damit keineswegs zum Nichtstun verpflichtet.

Kennzeichen der Ratsherrenwürde ist der Ratsherrenzopf. Dessen Länge, Tragart und Grad der Vergilbung ist von keiner hierarchischen Bedeutung.

Die RH treffen sich ein mal pro Winterung in der Basilea zu einer besonderen Sippung die unter dem Namen „Sitzung der Basler Ratsherren“ einberufen wird und auch so in der Sippungsfolge erscheint.

Das Erscheinen der RH zu diesen Anlässen ist RH-Pflicht.

Die RH-Würde ist weder vererb- noch delegierbar und darf auch nicht an den Meistbietenden veräussert werden.

An jedem Sitzungsabend wird von den anwesenden Knappen, Junkern und Rittern ein neuer Burgermeister gewählt.

Die RH, die mit einer Wahl zum Burgermeister spekulieren, sind gehalten, geeignete Lobbyarbeit zu betreiben und ihr eigenes Fussvolk mitzubringen.

Der Burgermeister kann für seine Taten während der Sitzung zur Rechenschaft gezogen werden, er ist aber nur seinen RH gegenüber verantwortlich. Misstrauensanträge seitens der Bürgerschaft sind während der Sitzung einzubringen. Die Abwahl des Burgermeisters erfolgt durch einfaches Mehr der anwesenden Ratsherren. Scheitert der Mistrauensantrag verfallen die anwesenden Ratsherren einer Pön von einem Rosenobel.

Kontakt

    COVID-19 Sicherheitskonzept

    Die Schlaraffia Basilea begegnet der COVID-19-Pandemie mit Respekt und ist bemüht, unseren Sassen und Gästen ein möglichst sicheres Sippen zu ermöglichen.

    Um das zu gewährleisten, hat die Schlarafia Basilea ein Sicherheitskonzept erstellt, das hier heruntergeladen werden kann.